G-Jugend VfB Asslar

Bambinis des VfB Aßlar

Die Bambinis starteten in der letzten Ferienwoche mit dem Training. Aufgrund der Urlaubszeit und nachdem ein großer Teil der Spieler in die F-Jugend gewechselt ist, rechneten wir eigentlich nicht mit großem Andrang. Wir waren dann aber doch freudig überrascht, dass in den beiden Trainingseinheit 7-8 Spieler antraten. Den Mannschaften in anderen Vereinen scheint es nicht so ergangen zu sein, denn das im Rahmen des Sommerturniers um die Adolf-Nagel- und Karl-Braun-Pokale geplante Bambini-Turnier musste mangels Anmeldungen leider abgesagt werden. In den folgenden Trainingseinheiten stießen dann einige neue Spieler hinzu, so dass wir aktuell etwa 10-15 Spieler im Trainingsbetrieb haben. Neue Spieler sind jederzeit herzlich willkommen. Vielleicht gelingt es uns ja, im Winter eine zweite Mannschaft zu melden.

Unsere Bambinis im Sommer 2017

Der Spielbetrieb der Bambinis begann am 26.08.2017 mit einem Turnier in Asslar. Auch zu diesem Turnier konnten zwei Teams unserer Nachbarvereine aus Spielermangel nicht antreten. Kurzerhand stellten wir den Spielplan um, damit die Kinder nicht schon nach drei Spielen nach Hause fahren mussten. So hatten alle Spieler und auch die Zuschauer ihren Spaß an der Veranstaltung bei sonnigen Temperaturen und guter Bewirtung durch die freiwilligen Helfer aus dem Kreise der Spielereltern.

Bei den Bambinis wird nach dem FairPlay – Prinzip gespielt. Das heißt unter anderem, dass:
- die Spiele ohne Schiedsrichter ausgetragen werden
- am Spielfeldrand Betreuer & Einwechselspieler stehen
- sich Betreuer und Eltern mit Anweisungen zurückhalten
- die Spielergebnisse nicht gewertet werden.
Die Regeln werden von Betreuern und Zuschauern mehr oder weniger gut eingehalten. Die kleinen Spieler hingegen haben damit gar kein Problem. Sie kommen gut zurecht ohne Schiri und es tut den kleinen Kickern gut, wenn nicht aus allen Ecken unterschiedliche Anweisungen hineingerufen werden.

Wie erwähnt, würden wir uns freuen, wenn wir noch ein paar neue Spieler(innen) für das Fußballspielen begeistern könnten. Auch für den Betreuerstab würden wir uns über weiteren „Nachwuchs“ sehr freuen.