D-Jugend gewinnt glanzlos

VfB Asslar gewinnt auch sein zweites Punktspiel ohne zu überzeugen

D9-Kreisliga Wetzlar
JFV Wetzbachtal -VfB Asslar 0:3 (0:1)

Der VfB begann stark und erspielte sich in den ersten vier Spielminuten drei gute Torchancen. Moritz scheiterte aus 8 Metern an der Torlatte während die anderen Chancen überhastet vergeben wurden. Da man den JFV Wetzbachtal nun sicher im Griff wähnte, konnte man das Fußballspielen ja nun einstellen. Der erste Warnschuss des JFV ging in der 15. Minute nur knapp am VfB – Tor vorbei und rüttelte die VfB Spieler auch nicht wieder wach. Auch als Adrian, nach Doppelpass mit Quentin, den VfB in der 20 Min. in Führung brachte änderte sich nichts im zerfahrenen VfB Spiel.

 

Einfache Pässe kamen nicht an den Mann, Positionen wurden nicht eingehalten und das Zweikampfverhalten sah aus als wolle man den ballführenden Gegenspieler Begleitschutz geben.
Ausgenommen war Maurice Kern, der viele Zweikämpfe gewann und mit Übersicht versuchte, Ruhe in das zu hektische VfB Spiel zu bekommen.

Auch in der zweiten Halbzeit konnte der VfB die Nervosität nie ablegen. Moritz brachte unsere Jungs in der 34. Min nach schönem Zuspiel von Quentin mit 2:0 in Führung. Als David gut nachsetzte und alleine auf den Torhüter laufend das 3:0 in der 45. Min. erzielte, war die Vorentscheidung der Partie gefallen.

Der VfB versuchte nun noch einen neuen Vereinsrekord aufzustellen und forderte den Schiedsrichter mit gefühlten 30 Abseitsstellungen des Öfteren heraus. Das 4:0 verhinderte ein VfB Spieler, als er klar im Abseits stehend, einen Ball, der ins Tor gegangen wäre, noch über die Linie drückte.

Wir haben nach zwei Spielen sechs Punkte eingefahren ohne fußballerisch zu glänzen. Einzelaktionen, Fehlpässe und Unaufmerksamkeiten prägen im Moment unser Spiel. Dass wir läuferisch und kämpferisch selbst gegen einen 2006er Jahrgang nicht mithalten, ist schon etwas überraschend. Das müssen wir schnellstens abstellen und uns auf unsere Stärken besinnen.

Da die Mannschaft im Moment selbst mit sich beschäftigt ist ihre Leistung zu finden, wird es den neu zu uns gestoßenen Spielern nicht gerade einfach gemacht. Dass wir unsere Tore, bis auf einen Foulelfmeter, jedoch alle schön herausgespielt haben, sollte uns Selbstvertrauen für die nun stärkeren Gegner geben. Gute Ansätze habe ich einige gesehen. Diese gilt es nun des Öfteren umzusetzen damit wir unseren Ansprüchen näherkommen.

Beim VfB Asslar waren folgende Spieler im Aufgebot:
TW Justin Urban - Aaron Klistalla - Tim Fischer - Leandro Pereira - Maurice Kern -Philipp Kaiser -
Emir Sabic - Adrian Fleischer - Till Müller - Moritz Bleul – David Merkel - Paul Müller – Quentin Riemel